Ente, Tod und Tulpe

Ein Musiktheater nach dem gleichnamigen Bilderbuch
von Wolf Erlbruch

für Leute ab 6 Jahren

Schon länger hatte die Ente so ein Gefühl. “Wer bist du und was schleichst du hinter mir her?”
“Schön, dass du mich endlich bemerkst”, sagte der Tod. “Ich bin der Tod.”
Die Ente erschrak. Das konnte man ihr nicht übel nehmen. “Und jetzt kommst du mich holen?”
“Ich bin schon in deiner Nähe, so lange du lebst – nur für den Fall.”

“Für den Fall?” fragte die Ente. “Na, falls dir was zustösst. Ein schlimmer Schnupfen man weiss nie…”

 

  1. Regie: Taki Papaconstantinou
    Komposition: Leo Dick
    Projektion: Christoph Oertli
    Spiel: Christine Janner, Chritstof Lappeler
    Musikensemble: Cornelius Bösch (Cello), Johannes Kronfeld /
    Holger Pfeuffer (Posaune), Anke Trautmann (Querflöten), Ralf Waldner (Cembalo / Orgel), Christian Stier / Radek Szarek (Schlagzeug)

    Premiere: 24. September 2011, Theater Pfütze Nürnberg

    Eine Koproduktion von Theater Pfütze Nürnberg und
    Ensemble Kontraste Nürnberg